WEIHRAUCH : Vorwort zu „Wir Supermaenner“ 1979

KUNST KAM FÜR MICH EIGENTLICH NIE IN FRAGE
ANMERKUNGEN ZU DEN ARBEITEN DES ZEICHNERS KARLI BERGER

Von Dieter Schrage

„Kunst im engeren Sinne oder Werbung kam für mich eigentlich nie in Frage“, betont der Zeichner Karli Berger, Absolvent der „Grafischen“ in Wien. (…)

Karli Berger suchte und fand einen anderen, seinem Engagement angemesseneren Weg: als Zeichner für eine Tageszeitung, für kulturpolitische Zeitschriften, als Comic- und Cartoon-Macher. Seit 1976 zeichnet Karli Berger regelmäßig für die „Volksstimme“, so den „Cartoon der Woche“. (…)

Cartoons: (…) Bei Karli Berger mal spitz politische, aktuell pointiert, aus Arbeitswelt, Konsumzwang, Medienpolitik u.a., mal eher allgemein, einfach humoristisch, nachdenklich. (…)

Comics: Es gibt auch richtige Comics bei Karli Berger. Also gezeichnete Bildergeschichten in Serie mit den Sprechblasen. Veröffentlicht werden sie beispielsweise im „Frischfleisch“-Literaturmagazin. Bei den Comics gibt es schon eine typische Karli Berger-Figur: den „Augköpfler“, mit den großen Glubschaugen an der höchsten Stelle des Kopfes, irgendwie froschähnlich, und erbärmlich dünne Haxen, zerknittert, kaum ein Held, eher ein Anti-Held, ein meist Zukurzkommender. (…)

Das Volk mit fortschrittlichen Ideen erreichen, will auch der Zeichener Berger. Dabei geht es ihm besonders um die „Genauigkeit im Inhalt“, Karli Berger erarbeitet sich seine Zeichnungen sehr gründlich. Lesen ist für ihn wichtig, Zeitungen, Zeitschriften, Nachdenken, Zeichnen. Und so ist Berger kein Leitartikler, sondern ein Zeichner, der seine Werke auch gerne schön und bunt machen würde, aber aus Gründen des Druckes meist auf Schwarz-Weiß reduziert. Hier kommt etwas der Künstler in Karli Berger durch.

Und auch die Notwendigkeit der Unterhaltung betont er: unterhalten, ohne reaktionär zu sein. Populär wie Donald Duck ist eine Leitlinie des Zeichners Berger. „Nur die Inhalte müssen stimmen!“, bekräftigt er. Und die inhaltliche Orientierung findet er in der Arbeiterbewegung. (…)

In einer Welt der verbalen Überfrachtung, der vielfältigen Verschleierung durch das Wort, will Karli Berger mit seinen Zeichnungen zu einer „Erkennbarkeit der Welt“ beitragen.

Die hier vorliegende Frischfleisch & Löwenmaul-Publikation ist eine verdienstvolle, erste umfassende Dokumentation dieses Erkenntnisbeitrages eines engagierten Zeichners.

Tags:
Kategorie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

%d Bloggern gefällt das: